Blumenkohl

Das milde Allroundtalent

In Frankreich und Italien beliebt in violett oder grün, in Deutschland bevorzugt weiß: Blumenkohl besticht durch angenehmes Aroma und seinen hohen Gehalt an Vitaminen des B-Komplexes, Vitamin C, Kalium und Phosphor.

Das macht ihn wertvoll für die Kinderernährung und bei Diäten. Beliebt ist Blumenkohl gekocht als Beilage zu Fleischgerichten oder als vegetarisches Hauptgericht. Doch eignet er sich auch für Suppen oder Gratins. Blumenkohl sollte immer gegart gegessen werden,  nur sehr junger Blumenkohl kann als Rohkost verzehrt werden.

Der Frischetest

Heimische Ware erhalten Sie von Frühsommer bis Spätherbst. Frischen Kohl erkennen Sie an seinem Duft, an geschlossenen Röschen und dicht anliegenden frisch-grünen Blättern. Gekühlt hält er sich in einer perforierten Plastiktüte ca. eine Woche.

Weist der Blumenkohl schon braune Stellen, schlaffe Blätter oder lose Röschen auf, sollte das Gemüse nicht mehr gekauft werden.

Verarbeitung beim Kochen

Zum Verarbeiten entfernen Sie die äußeren Blätter und den Strunk, brechen ihn vorsichtig auseinander und entfernen kleine Blättchen. Waschen Sie ihn in warmem Salzwasser und geben Sie dem Kochwasser einen Schuss Milch zu, das macht ihn strahlend weiß.

Zum Einfrieren sollten Sie Blumenkohl kurz blanchieren. Verarbeiten Sie ihn dann gefroren weiter, sonst wird er matschig.

Das passende Rezept dazu finden Sie hier!

Suppen

Gemüsekuchen mit Tomaten und Blumenkohl

Herzhafter Kuchengenuss.

Zum Rezept