Melonen

Kühlend und saftig

Saftige und aromatische Melonen sind im Sommer ein sehr beliebtes Obst. Dabei sind sie eigentlich ein Fruchtgemüse. Botanisch gesehen zählen sie zu den Kürbisgewächsen und sind mit Gurke und Zucchini verwandt. Im Gegensatz zu diesen wachsen sie aber überwiegend in wärmeren Gegenden.

Man unterscheidet zwischen Wassermelonen und Zuckermelonen. Honig-, Netz- und Galia-Melonen schmecken süßer und aromatischer und zählen zu den Zuckermelonen. Ihr Fruchtfleisch ist gelblich, orange oder auch weiß bis grün. Bei Zuckermelonen liegen die Kerne im Inneren der Frucht und lassen sich nach dem Aufschneiden leicht mit einem Esslöffel entfernen.

Erfrischung für heiße Tage

Bei der Wassermelone ist der Name Programm: das rote oder gelbe Fruchtfleisch besteht zu 95% aus Wasser. Das macht sie zur perfekten Erfrischung an heißen Tagen. Das Fruchtfleisch der Wassermelone kann direkt aus der Schale gelöffelt werden. Püriert ergibt Wassermelone sogar einen leckeren Drink. Oder man schneidet die Frucht längs und quer bis zur Schale ein; so entstehen leicht auslösbare Würfel, die sich zu Spießen oder in Salaten verarbeiten lassen.

Doch Melone schmeckt auch zu herzhaften Gerichten. Probieren Sie sie doch einmal als kalte Suppe oder zu Hähnchen, Schinken oder Krabben. Besonders dekorativ wirkt Melone, wenn das Fruchtfleisch mit einem Kugelausstecher oder Keks-Ausstechformen ausgestochen wird. Kugeln lassen sich auch einfrieren und statt Eiswürfeln zu einem gekühlten Getränk servieren.

Reif kaufen und frisch genießen

Melonen werden nach der Ernte nicht mehr süßer, höchstens saftiger. Als „Reifeprüfung“ empfiehlt sich der Klopftest: reife Früchte geben einen dumpfen, vollen Ton ab, unreife klingen eher hohl und leise. Die Farbe der Schale ist nicht von Bedeutung. Reife Zuckermelonen erkennt man am besten am aromatischen Geruch. Aufgeschnittene Exemplare sollten gleichmäßig gefärbt und saftig sein. Sie halten sich im Kühlschrank mit Folie bedeckt ca. 3 Tage. Der Nachteil ist jedoch, dass darunter das Aroma leidet. Ganze Melonen lagern Sie deshalb besser bei Zimmertemperatur oder in einem kühleren Kellerraum – das schont auch die Inhaltsstoffe.

Das passende Rezept dazu finden Sie hier!

Suppen

Wassermelonensalat mit Gurke und Kräutern

So schmeckt Sommerfrische.

Zum Rezept