Orangen

Vitaminpakete für die Winterzeit

Spätestens wenn Weihnachten vor der Tür steht, duftet es nach Orangen. Und das ist gut so, denn die aromatischen Früchte sind wahre Vitaminpakete und helfen so das Immunsystem zu stärken. Schon zwei Orangen decken die empfohlene Tageszufuhr an Vitamin C für einen Erwachsenen.

Vitamine aus der weiten Welt

Die mehr als 400 verschiedenen Orangensorten unterscheiden sich in Form, Farbe, Geschmack, Saft- und Kerngehalt. Eines haben sie aber gemeinsam: die kugelige Form und das Vermögen der Bäume, gleichzeitig Blüten und Früchte zu tragen. So werden sie heute je nach Herkunftsland das ganze Jahr über angeboten.

Obwohl sie aus Asien stammen, wie der Zweitname Apfelsine – Apfel aus China – verrät, sind Brasilien und die USA heute die größten Anbauländer. Besonders reich ist jedoch das Angebot an Winterorangen, wenn die saftigen Früchte zwischen Dezember und März in Spanien, Italien und der Türkei reif werden. Nur dann gibt es auch die besonders milden Blutorangen.

Süße Sonnenkinder

Orangen kaufen kann dennoch Glückssache sein, denn unscheinbare kleine Früchte sind manchmal süßer und saftiger als pralle große. Zum Naschen sind Navel- und Navelina-Orangen mit ihrer typischen Ausstülpung am Blütenpol eine gute Wahl. Wer Orangen zum Auspressen möchte, ist mit speziellen Saftorangen besser bedient. Achten Sie auch darauf, dass die Orangen im Verhältnis zu ihrer Größe schwer sind und keine weichen oder dunklen Stellen haben.

Bei Zimmertemperatur oder etwas kühler gelagert halten sich Orangen etwa eine Woche. Im Kühlschrank verlieren die Sonnenkinder allerdings an Aroma. Beim Schälen muss man übrigens nicht zu gründlich sein, denn die weiße Haut unter der Schale enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe.

Für Feines und Pikantes mit Pfiff

Das süße Fruchtfleisch mundet uns am liebsten pur oder zum Saft ausgepresst. Doch die Orange ist auch ein guter Tipp für die kreative Küche. Sie verfeinert Salate, Saucen und Dressings. In pikanten Hauptspeisen mit Geflügel kontrastiert ihre Säure gut mit Salz und Würze. Auch vegetarische Gerichte wie Pasta ergänzt sie hervorragend. Sie verleiht Desserts, Marmelade und Kuchen eine besondere Note und ist eine beliebte Zutat in Smoothies.

Will man Orangenschalen zum Backen benutzen, sollte man Bio-Ware bevorzugen oder die Früchte mit heißem Wasser kräftig waschen, um evtl. chemische Rückstände zu entfernen. Oft wird nämlich nach der Ernte die natürliche Schutzschicht abgewaschen und mit Wachs ersetzt, das die Früchte besser haltbar macht.

Das passende Rezept dazu finden Sie hier!

Suppen

Möhren-Orangen-Suppe

Fruchtig, und doch wärmend.

Zum Rezept