Trauben

Knackig, süß und schnell gesnackt

Ob rot, grün oder schwarz, Trauben mischen die Obst-Hitliste auf und landen bei der Erzeugung weltweit auf Platz 2. Damit hängen sie sogar Äpfel und Bananen ab. Der Großteil endet zwar als Wein oder Sekt, die leckeren Tafeltrauben genießen wir jedoch am liebsten als Frischobst. Die runden Energiespender sind zwar ein unkomplizierter Zwischensnack, aufgrund des hohen Energiegehalts sollte man sie aber am besten nicht zu häufig und in Maßen genießen.

Süß gekauft und schnell verzehrt

Heimische Trauben bekommen Sie ab September, Importware ist das ganze Jahr erhältlich. Egal wann Sie zugreifen, das sollten Sie beim Einkauf berücksichtigen: Trauben reifen nach der Ernte nicht nach. Daher sollten vor allem reife Beeren mit intakter Wachsschicht in Ihrem Einkaufskorb landen. Dann heißt es rasch verbrauchen oder im Kühlschrank verstauen. Vor dem Verzehr gründliches Waschen nicht vergessen.  

Gesunde Energie-Spender

In punkto Vitaminen werden sie von vielen Früchten zwar übertroffen, dafür enthalten vor allem rote Trauben jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe: Flavonoide, Polyphenole und den Radikalfänger Pycnogenol. Durch ihren hohen Traubenzucker, der sofort ins Blut geht, versorgen uns die Beeren außerdem auf natürliche Weise mit Energie.

Vielfältig in der Küche

Verschwinden die Trauben nicht direkt im Mund, kann man tolle Gerichte mit ihnen zaubern. Denn Trauben sind vielseitiger, als man auf den ersten Blick ahnen würde und sorgen in süßen, aber auch herzhaften Gerichten für Frische. Sie schmecken im Obstsalat und auf Torten, im Dessert oder Gelee. Aber auch in herzhafter Kombination machen sie viel her. Trauben passen nicht nur auf jede Käseplatte, sondern peppen auch Salate und Saucen auf und sorgen als Chutney für die fruchtige Note bei Fleischgerichten.

Das passende Rezept dazu finden Sie hier!

Suppen

Fenchelsalat mit Birnen

Würziger Salat für besondere Anlässe.

Zum Rezept