Zuckererbsen

Süsse Versuchung aus dem Gemüsebeet

Ihre Kinder sind Gemüsemuffel? Dann ist es höchste Zeit für Zuckererbsen! Denn gerade Kinder lieben den süßen Geschmack der grünen Kügelchen, der den Erbsen auch ihren Namen gibt. So besonders zart sind sie, weil sie bereits vor der Reife geerntet werden – gerade wenn sich die Schatten der kleinen Erbsen in den Schoten abzeichnen.

Für die Zubereitung gilt: Weniger ist mehr. Denn essen lässt sich die gesamte Hülse inklusive der Samen in einem, und frisch geerntet ist sie roh sehr lecker. Beim Kauf auf dem Wochenmarkt sollten die Schoten beim Aneinanderreiben leicht quietschen, das ist die beste Frischegarantie. Denn schnell beginnt der Gaumenkitzel zu verblassen. Um länger etwas davon zu haben, können Sie die Schoten auch blanchieren und einfrieren. Sie sollten nur die Fäden an den Seiten der Schoten entfernen, denn die sind oft schwer zu kauen. Ihre volle Süße entfalten Zuckerschoten gegart. Kurz blanchiert und in Butter geschwenkt, sind sie einfach köstlich.

Hobbygärtner können die frostempfindlichen Schoten von Ende April bis Anfang Juli an einem sonnigen Platz in sandhaltiger Erde 4-5 cm tief aussäen, am besten einen Tag in Wasser vorgequellt. Mit Erde bedecken, leicht andrücken und bewässern fertig. Inzwischen werden auch Zuckererbsen speziell für die Topfhaltung auf dem Balkon angeboten. Ab einer Wuchshöhe von ca. 10 cm benötigen einige Sorten eine Rankhilfe aus Holzstäbchen oder Drahtgeflecht. Regelmäßig gegossen heißt es nach 3-4 Monaten dann: Ab in den Mund!

Das passende Rezept dazu finden Sie hier!

Suppen

Waldorfsalat mit Zuckerschoten

Ein absolutes Muss für Feinschmecker.

Zum Rezept