Pressemitteilung

Muttertag anno 2010: liebevoll und ganz persönlich


Muttertag liegt im Trend: ein bisschen altmodisch und dennoch liebenswert. Doch wie feiert man Muttertag anno 2010? Die von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Ernährung geförderte 5 am Tag-Kampagne hat speziell für den Muttertag die besten Tipps zusammengestellt. Dass dabei obst- und gemüsereiche Speisen eine Rolle spielen, versteht sich von selbst.

Der Muttertagstisch

Absolutes Muss: ein richtig toller Blumenstrauß. „In diesem Jahr liegen Natürlichkeit und fröhliche Vielfalt ganz im Trend. Neben Rosen, die natürlich auch zum Muttertag eine ganz besondere Symbolik haben, ist ein fröhlich bunter Strauß aus Ranunkeln, Gerbera oder Lilien ergänzt mit den ersten Sommerschnittblumen, genau das Richtige zum Muttertag“, so Gabriele Harring, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Zierpflanzen. Für die Kleinen mit dem schmalen Geldbeutel ist eine einzelne Pfingstrose, eine Topfrose oder eine kleine Hortensie sicher das passende Geschenk für die Mama.

Neben Brötchen, Wurst und Käse und den Blumen ist ein liebevoll angerichteter Teller mit geschnittenem Obst ein wahrer Augenschmaus. Mütter, die es deftiger lieben, bekommen statt Obst bunte Gemüsesticks mit einem exotisch-pfiffigen Avocado-Dip. Ein schön gedeckter Tisch dekoriert mit frischen Blütenblättern und zarten Zweigen stimmt auf einen entspannten Maisonntag ein. Und wenn dann noch der Muttertags-Musik-Mix stimmt, ist der Start in den Tag perfekt.

Das Geschenk

Wie wäre es mit einigen Übungsstunden bei einer Yoga- oder Pilates-Lehrerin? Oder einem persönlichen Trainer, der zusammen mit der Mutter ein Sommer-Workout  zusammenstellt? Und wollte sie nicht schon ewig zu einer Typberatung gehen? Oder einen Wellness-Tag zu Hause machen? Wenn Väter und Kinder zusammen überlegen, kommen viele ganz persönliche Geschenkideen zusammen. Und noch ein Klassiker, den viele Mütter lieben: ein „Heinzelmännchentag“, an dem ihr jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird.

Der Tag

Nach dem Frühstück geht es raus. Bei schönem Wetter zu einer kleinen Wanderung mit Einkehr. Bei schlechtem Wetter zum Beispiel in ein Spaßbad mit Wellness-Ecke, in die sich die Mutter mit einem Schmöker zurückziehen kann. Ganz wichtig: ein Picknick-Korb mit Leckereien und knackig-frischen Salaten für zwischendurch. Den darf man auch in die meisten Bäder mitnehmen.

Der Abend

Heimkino ist angesagt. Bestimmt kennt jede Familie mindestens fünf Filme, die die Mutter eigentlich im Kino sehen wollte, dann aber verpasst hat. Diese Filme – vielleicht sogar von Freunden - ausleihen und in Kinoatmosphäre kredenzen: Auf dem Tisch stehen Popkorn (süß oder salzig), Vollkornnachos mit selbstgemachtem Dip, Käse-Trauben-Spießchen oder zu den Filmen passende Leckereien. Dazu gibt es schön garnierte Cocktails aus frischen Säften. So kann ein gelungener Muttertag ausklingen…