Pressemitteilung

Osteoporose-Schutz beginnt schon im Kindesalter


Mannheim, Januar 2005 - Osteoporose – also Knochenschwund - entwickelt sich mehr und mehr zu einer Volkskrankheit. So vermeldet der Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie, dass etwa die Hälfte der Frauen und immerhin ein Drittel aller Männer über 50 Jahren vom Knochenschwund betroffen sind, Tendenz steigend. Die geschätzten Kosten für die Behandlung und die Folgekosten der Osteoporose in Deutschland belaufen sich auf sechs Milliarden Euro.  

Was viele nicht wissen: Je ausgewogener und gesünder unsere Ernährung ist und je mehr wir uns bewegen, umso besser sind unsere Knochen für den altersbedingten Knochenschwund vorbereitet. Die Ernährungsempfehlung „5 am Tag“ ist ein wichtiges Element in der langfristig angelegten Osteoporose-Vorbeugung, denn die positive Wirkung von Obst und Gemüse auf den Knochenaufbau lässt sich schon in frühen Jahren nachweisen. Das belegen zwei Studien, die im Jahr 2004 in der renommierten Zeitschrift „American Journal of Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurden.  

So beobachtete eine Forschergruppe aus Memphis, USA [1], dass Mädchen, die täglich mehr als drei Portionen Obst und Gemüse zu sich nahmen, eine größere Knochendichte hatten als eine Vergleichsgruppe, die wenig Obst und Gemüse verzehrte. Zugleich verringerte sich die Ausscheidung des für die Knochenbildung wichtigen Calciums bei den Mädchen mit hohem Obst- und Gemüsekonsum. Eine im Oktober 2004 veröffentlichte Studie einer nordirischen Forschergruppe [2] stellte ferner fest, dass sich ein hoher Obst- und Gemüseverzehr positiv auf die Knochendichte von Mädchen auswirken kann.

Eine hohe Knochendichte spielt in der Vorbeugung von Knochenschwund eine wichtige Rolle: So wird der Knochenschwund zwar von einer altersbedingten Verminderung der Sexualhormone ausgelöst, bei einer ausreichenden Ausgangsknochenmasse macht sich der Knochenabbau jedoch langsamer bemerkbar. Sprich: Je mehr Knochenmasse ein Mensch in jungen Jahren aufbaut, desto geringer ist das Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Knochenmasse bildet sich allerdings nur dort heraus, wo der Knochen gut ernährt und durch Bewegung ausreichend belastet wird.  

Eine „knochenfreundliche“ Ernährung ist reich an Calcium und Kalium, den Vitaminen D, C und K sowie an Mineralstoffen wie Magnesium, Selen und Zink. Calcium ist nicht nur in Milchprodukten enthalten, sondern auch in Brokkoli, Lauch, Sellerie und Zwiebeln sowie in Nüssen und Mandeln. Spinat, Kresse, Fenchel und Grünkohl wiederum sind reich an Kalium. Die in Obst, Gemüse und Kräutern enthaltenen Mineralstoffe und Vitamine – vor allem die Vitamine C und K - unterstützen die Aufnahme von Calcium aus der Nahrung und tragen somit indirekt zu einer höheren Knochendichte bei.  

Wer von Kindesbeinen an bei "5 am Tag" mitmacht und täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst verzehrt, legt einen Grundstein für gesunde Knochen bis ins Alter. Und nicht nur das: Obst und Gemüse stärken außerdem das Immunsystem und können der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie bestimmten Krebsformen vorbeugen. Weitere Informationen unter www.5amtag.de.

[1] Tylavski et al., Fruit and Vegetable intakes are an independent predictor of bone size in early pubertal children. American Journal of Clinical Nutrition, vol 79, no 2, 311-317 

[2] McGartland et al., Fruit and vegetable consumption and bone mineral density: the Northern Ireland Young Hearts Project. American Journal of Clinical Nutrition, vol 80, no 4, 1019-1023