Pressemitteilung

Verändern Schulfruchtprogramme die Ernährung? Ein 5 am Tag-Bericht aus der Schule Slomanstieg in Hamburg


 

Seit Anfang Februar erhalten die Schülerinnen und Schüler der Schule Slomanstieg in Hamburg-Veddel jeden Tag ein Stück Obst oder Gemüse. Das private Schulfruchtprogramm entstand auf Initiative der 5 am Tag-Kampagne und wird von der Aurubis AG gesponsert. Nach einem Schulhalbjahr zeigt sich: Das Programm ist ein echter Renner bei den Schülern und kommt auch bei den Lehrern gut an. Und auch das Ernährungsverhalten verändert sich langsam – das berichten die Kinder und Lehrer bei einer ersten Stimmensammlung. Jetzt freuen sich alle auf die Fortsetzung im Schuljahr 2011/12.

Mannheim, 02.08.2011 (5aT) – „Obst und Gemüse ist wichtig für uns“ – so fasst eine Schülerin ihre Meinung zum Schulfruchtprogramm an der Schule Slomanstieg zusammen. Andere Kinder stoßen in das gleiche Horn: Obst und Gemüse halten gesund, machen fit und stark. Und vielleicht sogar klüger – zumindest hat eine von der Universität Dortmund veröffentlichte Studie ergeben, dass die mentale Leistung von Kindern durch eine verbesserte Frühstücksqualität signifikant steigt. Für die Hamburger Grundschüler zählt noch jedoch anderes: dass sie etwas über Ernährung lernen und zugleich Obst und Gemüse ausprobieren dürfen.

Das meiste Obst schmeckt auf den ersten Biss und bisher unbekannte Früchte wie knackigen Kohlrabi haben einige Schülerinnen und Schüler schätzen gelernt. Am begehrtesten sind jedoch nach wie vor die Klassiker: Bananen, Äpfel, Trauben, Paprika oder Gurke. Die Kinder haben gelernt, wie sie Obst und Gemüse zubereiten und dass die Früchte vor dem Verzehr sorgfältig zu waschen sind. Am Wichtigsten ist jedoch, dass die Kinder mehr Obst und Gemüse essen, sich untereinander über ihr neu gewonnenes Ernährungswissen austauschen und sich gegenseitig motivieren.

Auch die Lehrkräfte sind von dem Projekt überzeugt. "Die Anfangsbegeisterung der Kinder für das Projekt ist ungebrochen. Bei einer Reihe von Kindern haben wir beobachtet, dass sich das Essverhalten positiv verändert hat. Und wir stellen mehr Interesse und mehr Motivation für Ernährungsthemen fest“, fasst die Schulleiterin Hiltrud Kneuer ihre Beobachtungen zusammen.

Der Besuch beim Großmarkt Hamburg als Teil des Projektes hat bei den teilnehmenden Klassen auch einiges bewegt. Dort experimentierten die Kinder mit Obst und Gemüse – für sie Spannung pur. „Einige Klassen sind schon ganz ungeduldig, weil sie diesen Ausflug erst im neuen Schuljahr machen werden“, so Kneuer weiter. Auf alle Klassen wartet noch der Ausflug ins Alte Land zur Apfelerntezeit, um die verschiedenen Apfelsorten auszuprobieren.

In den Sommerferien evaluiert die 5 am Tag-Kampagne das Projekt im Detail. „Wir sind sehr gespannt, ob die Ergebnisse aus Hamburg ebenso positiv sind wie die unseres großen Pilotprojektes im Raum Mannheim-Ludwigshafen“, führt Helmuth M. Huss vom 5 am Tag e.V. aus. „Wir haben das Projekt ja nicht nur ideell begleitet, sondern auch Materialien der von der EU geförderten 5 am Tag-Kampagne für die Klassen bereitgestellt. So wollen wir Brücken zwischen dem Erleben von Obst und Gemüse und der Wissensvermittlung bauen. Mit den Ergebnissen der Evaluation können wir bei Bedarf das Programm im kommenden Schuljahr weiter verbessern.“