Kochzeit - Genusszeit

„Die Hausfrau am Herd ist eine bedrohte Spezies“, so lautete unlängst das Fazit einer aktuellen Befragung der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und der Gesellschaft für Konsumforschung GfK. Denn das Ergebnis besagt: Nur noch 34% der deutschen Verbraucher kochen zuhause regelmäßig. 42% kochen sogar so gut wie nie selbst.

Das ist nicht verwunderlich, nimmt doch heute nur noch ein Drittel der 29- bis 49-Jährigen seine Mittagsmahlzeit zuhause ein. Für die Mehrzahl heißt es im Berufsalltag Kantine oder Lieferdienst, Imbiss oder bestenfalls ein Happen aus der Lunchbox. Und auch Kinder essen vermehrt „außer Haus“.

Warum aber gönnen wir es uns auch am Abend und am Wochenende nicht, ein gutes Essen selbst zu kochen? Hat doch laut neuesten Untersuchungen eine gute und gesunde Ernährung bei vielen einen hohen Stellenwert. Haben wir nur falsche Vorstellungen davon, was ausgewogene Ernährung ist? Haben wir ein zu großes Vertrauen in alle Arten von Lebensmitteln, auch fertige? Denn von Hausmannskost bis „free from“ - jeden Ernährungstrend bekommt man mittlerweile bequem direkt ins Haus oder „to go“.

Kochshows aller Art im Fernsehen sind beliebt wie nie. Und doch fehlt vielen die Motivation selbst zu kochen. Überschätzen wir vielleicht einfach den Aufwand, den es für die Zubereitung frischer Mahlzeiten braucht? Dabei ist der Genussaspekt, der sich durch das Ritual des Selber-Machens fast von allein ergibt, nicht zu unterschätzen. Denn erwiesen ist: Wer regelmäßig kocht, greift vermehrt zu hochwertigen, frischen Zutaten und ernährt sich bewusster. Und kann ganz nebenbei vom stressigen Alltag abschalten.

Ein anderer Vorteil: man weiß genau, was drin ist im eigenen Essen und kann nach Lust und Laune und Bedarf variieren. Wenn dann der Vorrats- und Gefrierschrank regelmäßig gut mit Konserven oder tiefgekühltem Gemüse aufgefüllt wird, ist immer etwas Leckeres griffbereit, mit dem man auch einmal Neues ausprobieren kann.

Köstliche Rezepte, die einfach und schnell zubereitet sind, gibt es inzwischen überall. Auch in unserem Rezeptbereich. Warum also nicht einmal 20 Minuten den eigenen Kochlöffel schwingen statt 15 Minuten auf das Fertigbacken der Pizza zu warten. Am besten schmeckt es, wenn viele mitmachen und die Mahlzeit dann gemeinsam genossen wird. Und sei es im Kochkurs für Singles. Etwas ganz Einfaches wie Pasta mit Gemüse wäre doch ein guter Anfang, oder?

Diesen Artikel teilen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare