Vitamine aus der Truhe

Passend zur Jahreszeit geht‘s heute ab in die Kälte, denn wir möchten eine Lanze brechen für tiefgekühltes Obst und Gemüse.

Grundsätzlich empfehlen wir natürlich die täglichen 5 Portionen Obst und Gemüse möglichst frisch, roh oder schonend gegart zu verzehren. Doch der Frischegrad von Lebensmitteln hängt immer auch von der Lagerdauer und -temperatur und davon ab, auf welche Weise das Lebensmittel gelagert wurde.

Und hier kommt die Überraschung, die eigentlich keine ist: Forscher haben schon vor längerer Zeit bewiesen, dass Tiefkühlobst und -gemüse sozusagen frischer ist als Frischware. Während zum Beispiel Gemüse, das im Kühlschrank gelagert wird, nach einigen Tagen nur noch 40 % seiner Vitamine hat, wird es in dieser Hinsicht von Tiefkühlgemüse deutlich geschlagen. Die Untersuchungen ergaben, dass sogar Bohnen, die ein Jahr lang Jahr bei -18°C tiefgekühlt wurden, noch einen Vitamin C-Gehalt von 80 % aufweisen, und dass auch sekundäre Pflanzenstoffe länger erhalten bleiben. Im Beispiel unserer Tiefkühlbohnen ist das Flavonoid Quercetin auch nach einem Jahr noch fast vollständig erhalten.

Denn im Gegensatz zu frischem Gemüse, das vom Feld über Großmarkt und Supermarkt einen langen Weg bis in unseren Kühlschrank zurücklegt, auf dem Vitamine verloren gehen, wird Tiefkühlgemüse direkt nach der Ernte kurz blanchiert und schockgefrostet. Das stoppt die Entwicklung von Mikroorganismen, verlängert die Haltbarkeit – und bewahrt Geschmack und Vitamine. Das ist besonders praktisch, wenn das saisonale Angebot wie im Winter begrenzt ist, sondern auch wenn es mal schnell gehen soll und ein Vorrat zur Hand sein muss.

Wichtig ist natürlich, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Deshalb unser Tipp: achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Tiefkühltruhe keine dicke Eisschicht hat und dass Erbsen, Blumenkohl & Co. nicht zu einem großen Klumpen gefroren sind. Und nehmen Sie für den Transport nachhause eine Isoliertasche mit, damit das Gemüse nicht antaut. In diesem Sinne: wir sehen uns an der Obst- und Gemüsetheke – oder am Tiefkühlregal.

Diesen Artikel teilen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare