Das Pesto aus frischen Kräutern

Der Bärlauch macht es uns gerade bewusst – nicht jedes Gemüse, Obst oder auch Kraut ist zu jeder Jahreszeit erhältlich. Die Bärlauchzeit geht zu Ende. Was hilft? Haltbar machen. Und gerade bei Bärlauch und anderen Kräutern bietet sich unserer Meinung nach die Verarbeitung zu Pesto an.

Das ist nämlich nicht nur lecker, sondern ziemlich einfach und damit auch für Kochanfänger keine Hürde. Denn man benötigt nur wenige Zutaten: fetthaltige Nüsse oder Samen, ein gutes Pflanzenöl, Salz, Gewürze und Kräuter und gern einen gut gereiften Hartkäse.

Mit diesen Zutaten lässt sich gut experimentieren – Walnüsse oder Pistazien, Haselnüsse oder Mandeln, Sonnenblumen- oder Pinienkerne oder Cashewnüsse, Oliven- oder Walnussöl, Sonnenblumen- oder Kürbiskernöl und natürlich jede Menge mediterrane oder heimische Küchenkräuter ergeben schier unendlich viele unterschiedliche Geschmacksnoten. Und die können nicht nur Highlights einer Pasta sein. Hier unsere Top 5 und wozu sie besonders gut passen:

  • Rustikales Pesto aus Bärlauch mit Öl, Salz, Walnüssen, Zitronensaft und einer Prise Chili J - lecker auch zu Bratkartoffeln oder als Brotaufstrich
  • Zitronen-Kräuter-Pesto für leichte Sommergerichte mit Petersilie, Lavendel, Knoblauch, Olivenöl, Gemüsebrühe, geröstete Pinienkerne, abgeriebene Zitronenschale, Pfefferkörner, Salz und Pecorino
  • Walnuss-Kräuter-Pesto aus Petersilie, Basilikum, Thymian, Oregano, Salbei, Rosmarin, Walnüssen, Olivenöl, Parmesan, Salz und Pfeffer – super für Salatdressings, Marinaden, Soßen oder mit Joghurt oder Quark für Dips
  • Wildkräuterpesto mit Löwenzahn, Giersch und Sauerampfer, Sonnenblumen- und Walnusskernen, Olivenöl (wahlweise Traubenkernöl), Limettensaft, Parmesan, Salz und Pfeffer, passend zu Teigtaschen oder Pfannkuchen
  • Veganes mediterranes Kräuterpesto mit Thymian, Lavendel, Basilikum, Oregano, Bohnenkraut, Rosmarin und Salbei, geröstete Pinienkerne, Olivenöl, Salz und Pfeffer - und mit ein wenig Knoblaucharoma für den letzten Pfiff für Ofenkartoffeln oder Gemüse

Selbstgemachtes Kräuterpesto hält sich ungeöffnet im Kühlschrank übrigens bis zu vier Wochen, denn das enthaltene Öl und Salz wirken konservierend. Noch verlängern kann man diese Zeit, wenn man das Glas mit Speiseöl auffüllt oder den Käse erst vor dem Verzehr hinzufügt. Ein geöffnetes Glas ist drei bis vier Tage haltbar.

Und welche Variante empfehlen Sie? Wir probieren es gern aus.

Diesen Artikel teilen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare