Das 5 am Tag-Beet im Rampenlicht

Seit einigen Jahren treffen sich Berliner Schulgartenverantwortliche und Arbeitsgemeinschaften regelmäßig im Frühjahr, um gemeinsam den Berliner Schulgartentag zu begehen - am 23. Mai war bereits zum fünften Mal soweit. Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft, die pädagogische Beratungsstelle "Grün macht Schule" und die Berliner Gartenarbeitsschulen veranstalten diesen Tag als Fortbildungsveranstaltung für LehrerInnen, ErzieherInnen und alle anderen, die in Berliner Schulgärten aktiv sind.

Was bis hierhin trocken klingt, ist natürlich nicht so. Nicht umsonst haben auch in diesem Jahr an die 200 Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher teilgenommen, denn mit über 20 unterschiedlichen Workshops gab dieser Tag ganz praktische Orientierungshilfen zur Schulgartenarbeit und zur didaktischen Umsetzung im Unterricht – und das „direkt an der Quelle“.

So fand nämlich der erste Teil direkt in der Kleingartenanlage „Am Kienberg“ in Berlin-Marzahn statt, und nachdem die Teilnehmer über die Mittagszeit genügend Zeit hatten, Kontakte zu knüpfen und sich für weitere Taten zu stärken, ging es nach nebenan auf das Gelände der Internationalen Gartenausstellung und dort geradewegs in den IGA-Campus, wo derzeit jeden Tag viele Schulklassen spannende Schulstunden rund um Garten und Natur erleben.

Hier erfuhren auch die Schulgartenfreunde Neues zu Schulgärten der Welt, essbaren Blüten oder Gärtnern auf kleinstem Raum. Und so fanden sich natürlich auch interessierte Betrachter an den 5 am Tag-Beeten ein und nahmen Ideen mit, wie so ein Beet mit wenig Platz und Aufwand die besten Früchte trägt. Wir warten nun schon gespannt darauf, in wie vielen Schulgärten nun bald Kohlrabi und Pflücksalat, Erdbeeren, Radieschen und Schnittlauch sprießen.

Diesen Artikel teilen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare