Auf Vorrat genießen

2 Portionen Obst und 3 Portionen Gemüse am Tag – wie viel ist das eigentlich? Und wie schaffen wir es, dass immer genug davon im Haus ist, aber auch nichts weggeworfen wird?

Für einen Singlehaushalt bedeutet „5 am Tag“ pro Woche 2,8 kg Gemüse und knapp 1,8 kg Obst. Eine 4-köpfige Familie benötigt am Tag aber schon 2,5 kg und in der Woche 17,5 kg. Und das sind z.B.: 8 Äpfel, 8 Bananen, 4 Birnen, 4 Kiwi, 1 Ananas, 1 kg Mandarinen und 1 kg Beeren oder Trauben, 4 Salatgurken, 1,5 kg Tomaten, 3 Salatköpfe, 2 Bund Radieschen, 2 Paprika, 2 Kohlrabi, 1 kg Bohnen, 4 Zucchini, 4 Auberginen, 4 Zwiebeln, 1 Blumenkohl, 1 Packung TK-Spinat und 2 Liter Obst- oder Gemüsesaft. Uff! Das klingt nach Schlepperei – und dann ist da noch die Sache mit der saisonalen Verfügbarkeit und dem jeweiligen Preis.

An dieser Stelle kommt eine gute Vorratshaltung ins Spiel. Klar, Frisches kauft man am besten in kleinen Mengen und lieber einmal öfter, denn saftig oder knackig schmeckt nun mal am besten. Im Gemüsefach des Kühlschranks halten sich viele Gemüse- und Obstarten auch länger – aber nicht alle, wie unsere Übersicht hier zeigt.

Aber spätestens, wenn man beruflich eingespannt ist oder häufiger abends noch kleine Leckereien zaubert, lohnt sich neben frischen Produkten ein Vorrat an Haltbarem. So findet im Gefrierschrank nicht nur Fertigpizza Platz, sondern auch TK-Gemüse oder Fertiggerichte mit hohem Gemüseanteil – und der Vorratsschrank freut sich über Tomatenmark, Mais in der Dose oder Rotkraut im Glas.

Um den Überblick zu bewahren, lohnt dann einmal pro Woche ein kleiner Rundgang durch Küche und Keller – und ein klassisches Utensil aus Muttis Zeiten: ein Einkaufszettel. Inzwischen sind natürlich auch Einkaufslisten-Apps erhältlich, die z.T. auch Rezeptideen gleich mit anbieten.

Und für alle, die meinen, dass Obst und Gemüse zu teuer sind, hier noch ein Tipp: montags und zum Wochenende hin gibt’s in vielen Märkten aktuelle Angebote auch für Obst und Gemüse. Dann hat man den Wochenbedarf in zwei Einkäufen unter Dach und Fach und man kann auch immer wieder neu entscheiden, ob man nun zu Äpfeln greift oder ob gerade Birnen günstiger sind.

Diesen Artikel teilen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare